Neuigkeiten

Neuigkeiten zur aktuellen Lage

Was wird sich im Gegensatz zum älteren Projekt ändern?

 

 

// In erster Linie, wird dies ein Living History-Vorhaben mit einer genauen Zeitbestimmung. Die Darstellung bezieht sich auf die 1360er Jahre in Wien, dargestellt wird ein Handwerksmeister der zudem Mitglied des äußeren Rates ist. Dieser ist für Wien ab 1356 nachweisbar, vollständige Listen finden wird leider erst ab den 1390er Jahren, in denen auch drei weitere Zechmitglieder aufscheinen. Da Bogner und Pfeilschnitzer sehr geschätzte Handwerker waren (und auch privilegiert: Gerichtsbarkeit lag beim Landesfürsten, NICHT bei der städtischen-bürgerlichen!), ist es durchaus realistisch, dass auch schon davor jemand aus dieser Zeche im äußeren Rat war.


// Warum 1360? Erstens wegen meiner Vorliebe für das 14. Jahrhundert, aber auch, weil wir in den Jahren 1361/64, sowie 1366 schriftliche Quellen in Form von sofortiger Zechauflösung, aber auch Privilegien vorfinden können. Nähere Bestimmungen finden sich erst 1438/1445, wobei diese Bestimmungen auch schon wesentlich früher gelten konnten, dann jedoch erst verschriftlicht wurden.

// Hergestellt werden nur mehr Pfeile, die in diesen Zeitraum passen, die Qualität der Darstellung wird so gut wie es geht noch weiter erhöht. Es erfolgt kein Verkauf auf Veranstaltungen.

// Angestrebtes Ende für diese "Umbauphase" ist Juli 2015.

Eingetragen am 26.03.2015 - 12:18

Es gibt Neuigkeiten für 2015...

Liebe Freunde der befiederten Hölzer,

 

es gibt Neuigkeiten! Ich arbeite derzeit an meiner Master Arbeit, die zudem auch danach publiziert wird. Thema sind die Zechen der Bogner und Pfeilschnitzer im Spätmittelalter. Im Zuge der Ausarbeitung (die nach wie vor nicht fertiggestellt ist), habe ich so viele neue Informationen zu diesem Handwerk entdeckt, sodass ich richtig Lust bekommen habe, dieses Handwerk wieder aufleben zu lassen. 

 

Daher werde ich wieder als Darsteller aktiv werden! Wie und wie oft steht aktuell noch in den Sternen. Aber mit jedem Tag wird es konkreter. Der Darstellungszeitraum wird 1360-1370, Regionalgeschichtlich befinde ich mich dabei in Wien wieder. Warum könnt ihr dann in meiner Publikation lesen (wenn sie dann mal fertig ist...) oder mich am besten vor Ort bei einer Veranstaltung fragen. Die Darstellung wird auf höchstem Niveau ausfallen, dementsprechend werde ich auf keine Märkte o.ä. zugegen sein, sondern rein bei musealen o.ä. Veranstaltungen mitwirken. 

 

Ich freue mich auf ein Pheilsniczer 2.0-Projekt. Auch diese Homepage wird natürlich angepasst!

 

Bis dahin, stay tuned!

Eingetragen am 19.02.2015 - 01:11

Willkommen im Jahr 2014

Zwar ist heute schon der 22.02, dennoch möchte ich euch im Jahr 2014 begrüßen. Vor mehr als zwei Jahren habe ich das Handwerk niedergelegt und seitdem habe ich tatsächlich fast keine Pfeile in den Händen mehr gehalten. Aber eben nur fast...

 

Durch meine Masterarbeit, welche ich nun in den folgenden Monaten an der Karl-Franzens-Universität verfassen werde, habe ich wieder einwenig zum Handwerk zurückgefunden. 

Mein Projekt "wol auf sant Jacobs straßen" ist erfolgreich beendet, andere Projekte haben sich ergeben, wie zum Beispiel "Graffiti from the past".

Dennoch wird das Projekt "pheilsniczer" immer weiter bestehen. Solltet ihr also Interesse an Pfeilen oder Anregungen für neue Stücke haben, immer her damit!

 

Andreas

Eingetragen am 22.02.2014 - 15:55

Aus und vorbei - Teil 1

Liebe Freunde, Kunden, Interessierte,…!

 

Das wars! Der Mittelaltermarkt in Eggenburg war meine letzte Veranstaltung, auf der ich als Handwerker zugegen war. Viele Freunde und Bekannte durfte ich noch einmal bei mir begrüßen, mich mit ihnen unterhalten und mit ihnen gemeinsam lachen.

 

Viele haben mich gefragt, warum ich denn mit dem Handwerk aufhöre und meinten, dass es sehr schade wäre wenn ich dies nun wirklich machen würde. Ich habe lange mit mir gehadert, habe mich dann aber dafür entschieden, aufzuhören. Es gibt mehrere Gründe warum ich dies tue. In erster Linie geht es um mein „Großprojekt“ nächstes Jahr, das mit Juli 2012 beginnt: Ich werde von Judenburg nach Santiago de Compostela pilgern, mit der Ausrüstung des 14. Jahrhunderts. Dabei werde ich ungefähr ein halbes Jahr unterwegs sein, somit versäume ich sowieso die Marktsaison des Jahres 2012, da ich auch davor noch mein Bachelorstudium abschließe und so auch vor Juli keine Zeit für Märkte finde.

 

Das ist einer von mehreren Gründen. Begonnen habe ich mit dem Handwerk im Jahr 2007, indem ich mir meine ersten eigenen Pfeile herstellte. In diesen 4 Jahren ist viel passiert. Mein erstes Fest als Handwerker war die erste Ausgabe von „Erlebbare Geschichte und Handwerk“ in Langenzersdorf.

Nach der Matura fuhr ich auf sehr viele Veranstaltungen, im Jahr 2009 war ich auf 16 Veranstaltungen.

Eine besondere Veranstaltung, war das Jubiläumsfest der Stadt Grafendorf im Juli 2008, bei dem ich Lorenz Schano kennenlernte. Leute die ihn kannten, wissen was für eine große Persönlichkeit wir mit dem 24. August 2009 verloren haben, als er plötzlich unerwartet verstarb. Ich bin mir sicher, dass wenn er heute noch unter uns weilen würde, er das Handwerk auf eigene Faust weiterführen würde.

Ich zog mich mit 2010 etwas mehr zurück, war nur mehr auf 3 Veranstaltungen anzutreffen, ebenso wie in diesem Jahr.

Geplant war eigentlich, dass die 5. Auflage der Veranstaltung in Langenzersdorf meine Letzte sein wird, allerdings ist die Ausführung dieser Veranstaltung für das nächste Jahr ungewiss, daher ist nun nach dem Markt in Eggenburg Schluss.

 

Ich bin etwas „marktgesättigt“, besonders von den österreichischen Veranstaltungen. Zweifelsohne nette Veranstaltungen, aber nicht mehr das, was ich mir als Handwerker vorstelle.

 

Der nächste Grund ist das Jahr 2011 selbst. Dieses Jahr hielt bis jetzt die eine oder andere Überraschung für mich bereit. Es wird Zeit für mich zur Ruhe zu kommen und zu reflektieren (was auch dazu führte, dass ich meine Pilgerreise antreten werde. Geplant hatte ich es schon länger, dies war aber nun der Auslöser, dass ich sie 2012 antreten werde).

Eingetragen am 12.09.2011 - 13:12

Aus und vorbei - Teil 2

Um noch einen Grund zu nennen: „Mein“ Verein „Civitas Judenburch“. Mit August 2010 trat ich in diesen Verein ein und seitdem hat sich so vieles bei uns getan. Vereinskollegen wurden zu Freunde. Mit dem Handwerk war ich alleine unterwegs, musste mich um alles kümmern und das brachte gewisse „Probleme“: Eine Marktrunde am Tag war nicht möglich, zumeist war die Essensorganisation und teilweise auch der Gang zur Toilette mühsam, da ich meinen Stand nicht einfach so verlassen konnte. Mein Handwerk beinhaltete großen Materialeinsatz und diesen unberücksichtigt zurückzulassen ist so eine Sache. Ich glaube prinzipiell an das Gute im Menschen, aber ihr wisst ja, die Gelegenheit…

Beim Verein bin ich somit ungebunden, kann machen was ich will und ich habe meine große Leidenschaft, nämlich Aufführungen und Schaukämpfe wiederentdeckt.

 

Dies ist ein kleiner Auszug der Gründe, warum ich mich vom Marktgeschehen zurückziehe. Ich werde weiterhin auf Auftrag Pfeile produzieren, aber auf keiner Veranstaltung als Handwerker mehr zugegen sein. Das heißt nicht, dass ihr mich von nun an los seid, haha…nein ;) Ob als Besucher oder als Teil des Vereins, man wird sich schon wieder einmal über den Weg laufen.

 

Abschließend noch einmal ein Dankeschön an alle, die mich die letzten Jahre unterstützten. Danke an alle „Kunden“, ich hoffe ihr seid nach wie vor mit euren Stücken zufrieden. Danke an alle Freunde und Bekannten für die schönen Stunden mit euch!

 

Wohl auf!

Andreas

 

Und wer weiß, vielleicht kehre ich ja 2013 mit einem neuen Handwerk zurück…? ;)

Eingetragen am 12.09.2011 - 13:11


5 5
Seite 1 von 5